Das Big-Five-Persönlichkeitsmodell

 

Unsere Katzen sind sehr individuelle Persönlichkeiten und - wie jedes andere Lebewesen auch - einzigartig. Hervorgerufen wird diese Individualität sowohl durch die genetische Basis als auch durch die Prägephase und die individuelle Lebensgeschichte.

 

In der Humanpsychologie werden die individuellen Persönlichkeitsmerkmale bereits bei der Findung des optimalen "Therapieplans" herangezogen. Nur in der Tierverhaltenstherapie spielt dies noch keine nennenswerte Rolle, was ich sehr schade finde.

 

Ein Beispiel: kann ich mit einem etwas kernigeren "nein" Grisu daran hindern, Unsinn anzustellen, würde bei der Katze "Mimi"  bei so einer Ansprache eine Welt zusammensprechen. Auf ein ruhiges Bitten ihrer Dosenöffner hört sie mit ihrer aktuellen Tätigkeit auf.

 

Das Persönlichkeitsmodell gliedert sich dabei in:

 

Emotional instabil   -   Emotional stabil

Introvertiert   -   Extrovertiert

Verschlossen   -   Offen

Unverträglich   -   Verträglich

Nachlössig   -   Gewissenhaft

 

Es sind natürlich auch Abstufungen möglich.

 

Ich biete Ihnen Lösungen unter Berücksichtigung der Individualität Ihrer Katze an!